Ivoclar Vivadent
Corporate

Search

Fluor Protector: Studienresultate

Abb1 FluorProtectormagnifying glassAbb2 FluorProtectormagnifying glassAbb3 FluorProtector Studie dmagnifying glass

Neueste Studienergebnisse

 

Schaan, Liechtenstein - 25. März 2008

Die regelmässige Applikation eines Fluoridlackes sollte zur Routine während der kieferorthopädischen Behandlung gehören. Zu dieser Schlussfolgerung kommt eine aktuelle klinische Studie mit Jugendlichen aus Schweden (Stecksén-Blicks et al. 20071).

Die Untersuchungen hatten das Ziel, den Effekt eines Fluoridlackes hinsichtlich der Entwicklung von White Spot Lesions (WSL) zu evaluieren. 273 Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren nahmen an der doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten, zweiarmigen Studie teil.

Während der kieferorthopädischen Behandlung mit festsitzenden Apparaturen wurde in der Testgruppe alle 6 Wochen der Fluoridlack Fluor Protector von Ivoclar Vivadent um die Brackets herum appliziert (Abb. 1, Abb. 2). Die Kontrollgruppe erhielt im entsprechenden Intervall Placebolack.

Zwei unabhängige Prüfer beurteilten die Inzidenz von White Spot Lesions nach dem Entfernen der Brackets. Sie lag in der Fluoridlackgruppe mit 7,4% signifikant niedriger als in der Placebogruppe mit 25,3% (Abb. 3).  Darüber hinaus bestätigten sich die einfache Anwendung sowie die hohe Akzeptanz des ästhetischen Präparates. Diese Resultate belegen, dass die regelmässige professionelle Fluoridlackapplikation die Entwicklung von White Spot Lesions in Nachbarschaft von Brackets reduziert.

Quelle:
¹ Stecksén-Blicks C, Renfors G, Oscarson ND, Bergstrand F, Twetman S: Caries-preventive effectiveness of a fluoride varnish: A randomized controlled trial in adolescents with fixed orthodontic appliances; Caries Res 2007; 41 455-459