Ivoclar Vivadent
Corporate

Search
magnifying glass

IPS e.max 500 MPa

IPS e.max Lithium-Disilikat – jetzt noch vielseitiger!

  • Minimalinvasive Präparation von 1mm
  • Neue Transluzenz-Optionen
  • 500 MPa sorgen für maximales Vertrauen

Ivoclar Vivadent ist während jedem Schritt des Herstellungsprozesses der IPS e.max Lithium-Disilikaten der Qualität verpflichtet. Die Überprüfung einer grossen Anzahl von Materialeigenschaften, der jede einzelnen Material-Charge unterzogen wird, um sicherzustellen, dass das Material unseren hohen Standards entspricht, ist Teil dieser Verpflichtung. Laut Spezifikation und Entwicklungsrichtlinien muss IPS e.max CAD eine biaxiale Biegefestigkeit von mindestens 360 MPa und IPS e.max Press eine von 400 MPa aufweisen. Nichts, was wir herstellen, unterschreitet diese Werte. Nach 11 Jahren und Tausenden von produzierten und getesteten Chargen, fühlen wir uns nun sicher genug, um neue Information über IPS e.max Lithium-Disilikat zu kommunizieren.

Es ist wichtig, die minimalen Festigkeitswerte zu kennen, aber andere Unternehmen kommunizieren sie nur selten. Die von Ivoclar Vivadent veröffentlichten Daten zur Biegefestigkeit waren bisher eher konservativ. Die Realität ist jedoch, dass IPS e.max Press nach 11 Jahren ununterbrochener Qualitätsprüfungen eine durchschnittliche Biegefestigkeit von 470 MPa aufweist und IPS e.max CAD eine solche von 530 MPa. Die IPS e.max Lithium-Disilikat-Materialien insgesamt erzielen eine durchschnittliche biaxiale Biegefestigkeit von 500MPa.

Diese Werte erklären unter anderem auch die ausserordentlich hohen Erfolgsraten des Produkts in den vergangenen zehn Jahren. Ausserdem eigenen sie sich dazu, etwas konservativere Zahnmedizin zu betreiben, was wiederum den Labors, Zahnärzten und Patienten zugutekommt. Auf Grund der erwiesenen Festigkeitswerte, empfiehlt Ivoclar Vivadent nun eine Minimalreduktion von nur 1.0 mm für minimal-invasive vollanatomische IPS e.max-Kronen, soweit sie adhäsiv befestigt werden.